Leben mit den Pferden

Angefangen hat die Arbeit und die Liebe zu diesen Vierbeinern bei Gudrun und Wolfgang Merten 1984 mit drei Pferden, als Nebengewerbe für Kutsch- und Kremserfahrten und Transporten aller Art, ob Umzug oder Schrott.
Im Laufe der Jahre kam immer mehr dazu, natürlich reitende Kinder und Erwachsene, Ponys und große Pferde, die Kaltblüter. Seit dem 1. Mai 1990 betreiben Mertens den Hof hauptgewerblich und inzwischen gehören 17 eigene Pferde und zwei Pensionspferde dazu. Sie sind gern gesehene "Gäste" auf Festumzügen und Heimatfesten in der Umgebung, zum Ponyreiten oder für historische Darstellungen von Gespannen. Arbeiten in der Forstwirtschaft mit Pferden, wo die schweren Maschinen nicht arbeiten können, oder zuviel Schaden anrichten würden, gehören zum Arbeitsgebiet der Kaltblüter.
Reiten kann man bei Mertens jeweils Dienstag bis Sonntag und natürlich ist besonders an den Wochenenden immer viel los. Die Reiter freuen sich auf ihre gemeinsamen Feiern, wie die Weihnachtsfeier mit ihren Familien und sommerliche Reiterfeste.
Besonders viel Spaß erleben die Kleineren in den Ferien, wenn sie den Tag gemeinsam mit Reiterspielen, Basteleien und Ausflügen verbringen.
Durch die Änderung des Waldgesetzes ist es möglich, schöne Touren auf zweispurigen Waldwegen zu genießen. Das freut nicht nur die Stallbetreiber und ihre Pferde und Reiter, sondern besonders auch die Gäste auf den Kremsern und der Kutsche.

Änderung am 16.06.2019 Angebote